Poems

Hallo,
ich bin dein Zwang.
Dieses kleine Monster, was es sich
so gemütlich macht in dir.
Ich liebe es, in dir zu wohnen.
Du lässt dich lenken von mir,
ich kann bestimmen, was du tust.

Wer hat das schon?
Ich fühle mich richtig wohl in dir.
Manchmal allerdings ärgerst du mich.
Wenn du bei dieser Frau bist,
die sich Therapeutin nennt.
Die setzt dir Flausen in den Kopf,
von wegen, wie du mich los wirst usw.

Das ist doch Quatsch!
Du und ich – wir sind ein Team.
Du kannst nicht ohne mich.
Du brauchst mich,
weil du nicht selbst bestimmen kannst.
Ich sage dir, was du tun und lassen musst.
Ich bin dein König, dein Halt.

Allerdings merke ich, dass du manchmal
ganz schön bockig wirst.
Ich habe das Gefühl, das liegt an deinem Alter.
Du machst viele Dinge,
die ich nicht möchte, dass du die machst.

Trotzdem probierst du es aus –
und dann sitze ich zitternd in deinem Bauch
und habe Angst, dass du mich abschüttelst.
Überlege doch mal –
Was sollte ich ohne dich tun?

Ich müsste mir ein anderes Zuhause suchen!
© PS


Selbstpflege
Brauche heute
keinen, der mir zuhört,
keinen, der mit mir lacht,
keinen, der mir
Mut zusprechen will.

Heute will ich
mich mal selbst
umarmen.
© PS


Es geht weiter
Dort,
wo die Kraft
zu Ende ist,
beginnt ein neuer Weg.
© PS


Hoffnungsanker
Jedes Fallen
birgt Tiefe in sich
und
von unten herauf
ist Wachsen
wieder möglich.
© PS