Selbsthilfegruppe „Eltern zwangserkrankter Kinder und Jugendlicher“

Eltern aus Freiburg und Umgebung mit zwangserkrankten Kindern und Jugendlichen haben sich zur gegenseitigen Unterstützung zu einer offenen Selbsthilfegruppe zusammengefunden.

Wir bieten im Rahmen der Selbsthilfegruppe ein offenes Ohr, Unterstützung, Erfahrungsaustausch, Informationen etc.

Wir treffen uns regelmässig an (fast) jedem 3. Samstag im Monat vormittags in einem geschütztem Raum in der Freiburger Innenstadt. Der nächste Termin wird unter „Treffen/Kontakt“ veröffentlicht

Alle Eltern mit zwangserkrankten Kindern oder Jugendlichen sind herzlich eingeladen mit uns Kontakt (info [at] zwangseltern-freiburg.de) aufzunehmen.

Presseberichte zur Selbsthilfegruppe

Im Dezember 2017 und im Januar 2018 sind journalistische Beiträge zur Selbsthilfegruppe sowie Interviews mit Mitgliedern in lokalen Zeitungen/Wochenschriften erschienen.

WZO-Gruppe:  Die Angst aushalten
(veröffentlicht am 6. Dezember 2017, S.7 im Rebland Kurier)

Badische Zeitung:
Zwangsstörungen beginnen häufig schon im Kindesalter
(veröffentlicht am Mi, 27. Dezember 2017 um 15:27 Uhr auf badische-zeitung.de)

BZ-INTERVIEW mit Ute Oelsner, unserer Koordinatorin der Selbsthilfegruppe
„Irgendwann ist kein normales Leben mehr möglich“
(veröffentlicht am Di, 02. Januar 2018 auf badische-zeitung.de)

2015 erschien eine Reportage über betroffener Familien aus der Freiburger Umland mit zwangserkrankten Kindern und Jugendlichen, und einem Gründungsaufruf für diese Selbsthilfegruppe:
Ein Tick, der sich nicht auswächst
(veröffentlicht am Mo, 04. Mai 2015 auf badische-zeitung.de)